Sonntag, 30. Oktober 2016

Leckere Spinatpizza mit Ei





Zutaten 

  • 1 Packung Fertigpizzateig
  • 260 g Blattspinat
  • 100 g Pizzakäse
  • 1 Dose Tomatenmark
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Stk. Ei


Zubereitung

Eine leckere Spinatpizza mit Ei ist auch mit tiefgekühltem Spinat möglich. Leckerer ist natürlich frischer, aber auch Tiefkühlware schmeckt gut. Als Erstes den Spinat komplett auftauen lassen. Diesen dann ausdrücken, damit kein Wasser mehr da ist und auf ein Tuch Küchenkrepp legen, damit dies weiteres Wasser rausziehen kann.
Den Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken. In einer Schüssel beides vermengen und mit Salz und Pfeffer gut würzen. Backofen auf 225°C vorheizen.
Gekauften Pizzateig dünn ausrollen und das Backpapier abziehen. Wer keine Blechpizza möchte, muss nun eine 24-cm-Teigplatte ausstechen und diese auf einen Pizza Backteller legen. Den restlichen Teig kneten, und davon eine Rolle formen, den dann als Teigrand wieder auf die Pizza aufsetzen und festdrücken.

Zum Belegen die Pizza nun mit dem Tomatenmark bestreichen und Spinat gleichmäßig verteilen. Zum Schluss Pizzakäse drüber streuen und in den Backofen stellen. Nun zirka 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Dabei ab und an nachschauen, dass die Pizza von unten nicht zu dunkel wird. Nach den 20 Minuten einen Silikonkranz in die Mitte der Pizza setzen und ein Ei reinschlagen. Das Spiegelei braucht noch mal 5 Minuten im Backofen. Nach der Backzeit sofort heiß servieren.

Rezept-Tipp
Die leckere Spinatpizza mit Ei ist sehr wandelbar. Auch geröstete Mandeln machen sich gut auf der Pizza, ebenso wie frische halbe Kirschtomaten. So kann man das Ganze ein wenig abwandeln. Wer Fisch liebt, kann auch dünne Lachsstreifen mit auf die Pizza geben. Einfach lecker!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Köstliche Pizzaschnecken





Zutaten 

  • 400 ml Milch
  • 750 g Mehl
  • 160 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 Würfel Germ
  • 1 Packung Pizzakäse (gerieben)

Für die Fülle

  • 3 Stk. Knoblauchzehen
  • 250 g Schinken (Toastschinken)
  • 500 g Tomaten (passiert)
  • 1 TL Pizzagewürz
  • 1 Prise Salz


Zubereitung

Die Zubereitung der köstlichen Pizzaschnecken ist ganz leicht: Für den Teig Butter und Milch zusammen in einem kleinen Topf erwärmen, bis die Butter flüssig ist. Dass Ganze nun abkühlen lassen.
Dann in eine große Rührschüssel das Mehl sieben. Dazu kommen Salz, Zucker und kleingezupfte Germ. Das abgekühlte Milch-Butter-Gemisch darüberschütten und mittels Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten. Damit der Teig in Ruhe aufgehen kann, die Schüssel abdecken und circa 30 - 40 Minuten ruhen lassen. Der Teig soll doppelt so groß wie vorher sein.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten, dazu den Knoblauch putzen und durch die Presse drücken. Den Schinken in kleine Würfel schneiden und mit dem Knoblauch, ein wenig Salz, dem Pizzagewürz und den passierten Tomaten zusammen in einer Schüssel vermengen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Wenn der Teig fertig gegangen ist, diesen in 4 gleich große Kugeln teilen. Um ein Festkleben auf der Arbeitsplatte zu verhindern, wird diese vor dem Ausrollen mit Mehl bestreut. Die erste Kugel zum Rechteck ausrollen und mit einem Viertel der Füllung bestücken. Wichtig hier: Bitte am Rand gut einen Zentimeter unbestrichen lassen! Das Ganze nun einrollen und in fingerdicke Scheiben schneiden.
Die Pizzaschnecken nun auf das mit Backpapier belegte Backblech legen. Um ein Öffnen der Rolle zu verhindern, die Schnec
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Samstag, 29. Oktober 2016

Apfel-Streuselkuchen mit dünner Topfenschicht





Zutaten

Für den Teig

  • 375 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 200 g Magertopfen
  • 120 g Zucker
  • 2 Stk. Eier
  • 1 Prise Salz
  • 9 EL Öl

Für die Topfenschicht

  • 300 g Magertopfen
  • 1 Stk. Ei
  • 50 g Zucker

Für den Belag

  • 4 Stk. Äpfel (große)
  • 50 g Zucker
  • Nach Belieben Zimtpulver

Für die Streusel

  • 300 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Stk. Eigelb
  • 0.5 TL Zimtpulver


Zubereitung

Für den Apfel-Streuselkuchen mit dünner Topfenschicht ein Backblech einfetten.
Dann das Mehl mit dem Backpulver vermengen und in eine Schüssel geben. Danach den Topfen, den Zucker, die Eier, das Salz und das Öl hinzufügen und erst mit dem Mixer, dann mit den Händen verkneten, bis man einen glatten und leicht klebrigen Teig hat. Die Schüssel anschließend mit einem Tuch abdecken und zur Seite stellen.
Nun den Topfen mit dem Ei und dem Zucker in eine Schüssel geben und verrühren.
Danach in einer weiteren Schüssel das Mehl, die Butter, den Zucker, das Eigelb und das Zimtpulver, mit den Händen zu Streuseln verkneten.
Jetzt noch die Äpfel waschen, schälen und entkernen und in kleine Würfel schneiden. Diese dann mit dem Zucker und beliebig viel Zimt würzen.

Als nächstes den den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen und den Teig auf dem Blech ausrollen. Dazu die Teigoberfläche evtl. ganz leicht mit Mehl bestäuben.
Dann die Topfenmasse auf dem Teig verteilen und glatt streichen.
Danach die Apfelwürfel auf der Topfenschicht verteilen.
Zum Schluss alles mit den Streuseln belegen und den Kuchen ca. 20-25 Minuten im Ofen backen. Der Apfelkuchen sollte anschließend komplett auskühlen.

Rezept-Tipp
Wem von dem Apfel-Streuselkuchen mit dünner Topfenschicht die Topfenschicht zu dünn ist, kann auch die 1,5- 2 fache Menge nehmen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Käsespätzle mit Speck und Zwiebel





Zutaten

Für die Spätzle

  • 300 g Mehl
  • 4 Stk. Eier
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Öl
  • 120 ml Wasser (kaltes)

Für die Käsespätzle

  • 100 g Käse (geriebenen)
  • 2 EL Butter
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 50 g Speck
  • 1 Bund Schnittlauch


Zubereitung

Leckere Käsespätzle mit Speck und Zwiebel müssen einfach selbst gemacht werden. Dazu in einer Schüssel Mehl einsieben. Die Eier dazuschlagen, Salz und Wasser dazugeben. Das Ganze nun kräftig "schlagen" und nach und nach das Öl einfließen lassen. Der Teig muss zäh sein und soll beim Rühren dicke Blasen schlagen.
Dies erreicht man am besten, wenn man mit einem Rührlöffel Luft unter den Teig hebt. Nach ungefähr 5 Minuten intensivem Schlagen dürften sich die ersten Blasen einstellen. Den Teig dann zur Seite stellen und 20 Minuten ruhen lassen. Dabei abdecken.
In einem großen Topf nun Wasser mit Salz und Öl aufkochen. Nach der Ruhephase des Teiges diesen in das kochende Wasser mit einem Spätzlehobel geben. Dazu den Teig in die Öffnung füllen und den oberen Behälter über das Schabebrett ziehen. Dies ruhig schnell hintereinander, bis der Ganze Teig aufgebraucht ist.
Dabei mit einem Rührlöffel im Wasser immer wieder mal umrühren, damit die Spätzle nicht zusammenkleben. Die Spätzle sind fertig, wenn sie an der Wasseroberfläche auftauchen. Dann mit einer Schöpfkelle abseihen und zur Seite stellen. Damit die Spätzle nicht zusammenkleben einmal mit kaltem Wasser abspülen und ordentlich abtropfen lassen.

Für die Käsespätzle nun die Zwiebel abschälen und in kleine Würfelchen schneiden, genau wie den Speck. Den Schnittlauch waschen, trocken schleudern und in kleine Ringe schneiden. In einer großen Pfanne beides in Butter anbraten und Spätzle dazugeben. Diese portionsweise anbraten und in eine Auflaufform schichten.
Zuerst eine Schicht Spätzle mit Zwiebel und Speck geben, dann den geriebenen Käse zwischenlegen und die nächste Schicht aufschichten. Die letzte Schicht sollte Speck und Zwiebeln sein. Zum Servieren frische Schnittlauchröllchen drüberstreuen und sofort heiß servieren.

Rezept-Tipp
Sehr lecker zu den Käsespätzle mit Speck und Zwiebeln ist ein frischer Kopfsalat. Wer den Käse gerne richtig zerlaufen mag, der kann die Spätzle auch in eine Auflaufform schichten und im Backofen bei 180 °C für 15 Minuten backen. Alle Käse Fans lassen die Spätzle mit einer Schicht Käse enden. Vegetarier können den Speck einfach weglassen!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

KÜRBISGULASCH





Zutaten 

  • 2 EL Essig
  • 1 Prise Kümmel
  • 40 g Mehl
  • 1 kg Riesenkürbis
  • 1 EL roter Paprika edelsüß
  • 1 Prise Salz und Pfeffer
  • 0.25 l Sauerrahm
  • 50 g Schmalz
  • 650 g Schweinsschulter
  • 1 Stk Tomate (groß)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Stk Zwiebel (groß)


Zubereitung

In einem größeren Topf die fein geschnittene Zwiebel anrösten; das klein geschnittene Fleisch dazugeben und ebenfalls anrösten, so daß es leicht Farbe annimmt. Die Hälfte des Paprikas und die Hälfte des Essigs beifügen sowie dann würfelig geschnittene Paradeiser, das Paradeismark und die Gewürze.
Mit 5 EL Suppe oder Wasser aufgießen und etwa 25 Minuten dünsten. Wenn nötig, dazwischen etwas mehr Flüssigkeit angießen.
Nun den Riesenkürbis schälen, die Kerne herauslösen und den Kürbis fein nudelig schneiden oder mit der Küchenmaschine raspeln.

Dann die Kürbismasse zum Fleisch mischen, mit der 2. Hälfte Paprika und dem restlichen Essig würzen, mit Suppe oder Wasser und Suppenwürze aufgießen und alles zusammen weichdünsten.
Zum Schluß den Sauerrahm mit etwas Mehl verrühren und mit dem Kürbisgulasch gut verkochen lassen. Wenn nötig nachwürzen, das Gulasch soll pikant säuerlich, aber nicht zu sauer schmecken.

Tipps zum Rezept
Als Beilage eignen sich Kümmel-, Petersil- oder Salzkartoffeln - kann in einem ausgehöhlten Kürbis serviert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

NUTELLASCHNITTEN





Zutaten 

  • 1 Pk Backpulver
  • 5 Stk Eier
  • 2 EL Kakao
  • 100 g Mehl (glatt)
  • 100 g Nüsse (gerieben)
  • 0.125 l Öl
  • 0.125 l Wasser
  • 250 g Zucker

Zutaten für die Creme

  • 3 EL Nutella
  • 1 l Patisseriecreme
  • 4 Pk Sahnesteif
  • 4 EL Schokoflocken (zum Besträuen)
  • 2 EL Staubzucker


 Zubereitung

Für die Nutellaschnitten Eier trennen. Dotter, Zucker und Öl schaumig rühren.
Wasser, Nüsse, Kakao, Mehl und Backpulver einrühren und am Scluss den Schnee unterheben.
In einem hohen Blech oder einer Pfanne bei 170 Grad ca. 30 min. backen.
Dunkle Creme: 1/2 Liter Patisseriecreme ca. 1 min glatt rühren. 2 Pkg. Sahnesteif einrühren bis Creme steif ist. Dann 3 EL Nutelle unterheben.
Helle Creme: 1/2 Liter Patisseriecreme ca. 1 min glatt rühren. 2 Pkg. Sahnesteif einrühren bis Creme steif ist. Dann 2 EL Staubzucker unterheben.

Den ausgekühlten Boden dann zuerst mit dunkler und dann mit der hellen Creme bestreichen. Mit Schokoflocken bestreuen.

Tipps zum Rezept
In Schnitten schneiden und servieren
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Maulwurfkuchen





Zutaten
Portionen: 6

Teig:

  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Pk. Schokopudding
  • 1 EL Kakao
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 200 g Nüsse (gemahlen)
  • 150 g Butter
  • 200 g Mehl

Füllung:

  • 2 Becher Schlagobers
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Becher Schattenmorellen (Sauerkirschen)
  • 150 g Schokoladeplättchen


Zubereitung

Der Maulwurfkuchen ist ein tolles Kuchenrezept für jeden Anlass.

Für den Kuchen den Teig zubereiten. Dazu die Eier trennen und das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Die Butter mit dem Kristallzucker schaumig schlagen, danach das übrige Dotter hinzufügen. Die trockenen Zutaten miteinander vermengen und unter die Butter-Zuckermischung mengen. Den Eischnee unterheben. Die Masse in eine ausgefettete Kuchenform füllen und für ca. 35-45 Min. bei in etwa 175 °C (Gas=Stufe 4) backen.

Einstweilen Schlagobers steif aufschlagen, Vanillezucker hinzfügen. Schokoplättchen und die abgetropften Weichseln unterziehen.

Den Tortenboden (Teig) erkalten lassen und dann in der Mitte bis zum Rand aushöhlen. Krümel Aufheben! Die Schlagobers-Fülle auf den Tortenboden auftragen und die Krümel jezt auf die Füllung streuen, so dass die Torte wie ein Maulwurfhügel aussieht. Den Maulwurfkuchen bis zum Servieren kalt stellen.

Tipp
Der Maulwurfkuchen sieht noch authentischer aus, wenn Sie einen aus Marzipan geformten Maulwürf und einige Zuckergussblätter oder -blüten daraufsetzen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bienenstich





Zutaten

Für den Germteig:

  • 3 Eier
  • 500 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 30 g Germ (ein guter 1/2 Würfel)
  • 80 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 80 g Butter (handwarm)
  • 1 Prise Salz
  • Butter (für das Backblech)

Für den Belag:

  • 200 g Mandeln (gehobelt oder Mandelstifte)
  • 4 EL Honig
  • 125 g Butter
  • 100 g Zucker

Für die Füllcreme:

  • 1000 ml Milch
  • 2 Pkg. Vanillepuddingpulver
  • 4 EL Kristallzucker
  • 4 EL Staubzucker
  • 160 g Butter (handwarm)


Zubereitung

Für den Bienenstich die Milch lauwarm erhitzen und wieder vom Herd nehmen. Germ zerbröseln und in einer Schüssel mit wenigen Esslöffeln lauwarmer Milch und einer Prise Zucker verrühren. Etwas Mehl darüber streuen und mit einem Tuch abdecken. An einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich auf dem Dampfl Risse zeigen.

Dampfl mit dem restlichen Mehl, der restlichen Milch, Zucker, Eiern, Vanillezucker, Butter sowie einer Prise Salz vermengen und mit der Hand oder dem Knethaken so lange abschlagen, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Leicht mit Mehl bestauben, wieder abdecken und abermals gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat. Nach Belieben nochmals zusammenschlagen und nochmals gehen lassen (dadurch wird der Teig feinporiger).

Währenddessen das Backblech mit flüssiger Butter gut ausstreichen. Dann Germteig auf die Größe des Backblechs ziehen und auf das Blech legen. Mit einer Gabel stupfen, das heißt in regelmäßigen Abständen mehrmals einstechen. Etwa 15 Minuten gehen lassen.

Inzwischen für den Belag in einem Topf Butter, Honig und Zucker langsam bei nicht zu großer Hitze erhitzen und die Mandeln einrühren.

Nochmals kurz erhitzen und wieder vom Feuer nehmen. Überkühlen lassen und das Backrohr auf 180°C vorheizen. Nun den Teig mit der ausgekühlten Honigmasse bestreichen und ca. 30 Minuten goldgelb backen. Herausheben und auskühlen lassen.

Inzwischen für die Füllcreme etwa 4 Esslöffel kalte Milch mit Puddingpulver und Kristallzucker glatt rühren. Restliche Milch erhitzen, Puddingpulver einmengen, glatt rühren und noch einmal aufkochen lassen. (Achtung: Je nach Packungsanweisung, kann die Zubereitung des Puddings unterschiedlich sein, halten Sie sich am besten an die Anweisungen des Puddingherstellers.) Überkühlen lassen.

Butter mit Staubzucker schaumig schlagen und unter den kalten Pudding rühren. Gebackenen Kuchenboden in portionsgerechte Stücke schneiden und diese jeweils quer halbieren (wie eine Semmel). Den Bienenstich mit der Puddingcreme bestreichen und mit der Honigseite nach oben wieder zusammensetzen.

Den Bienenstich kühl ziehen lassen.

Tipp
Ein herrliches Bienenstich Rezept!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

WIENER FASCHINGSKRAPFEN





Zutaten

  • 60 g Butter
  • 4 Stk Eier (von 2 nur das Eigelb)
  • 1 Wf Hefe
  • 250 g Marmelade
  • 500 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 1 Prise  Salz
  • 50 g Staubzucker


Zubereitung

Für das Faschingskrapfen Rezept muss man zuerst in 100 ml lauwarmer Milch die Hefe hineinbröckeln und verrühren.
Danach das ganze mit 150 g Mehl und die Milch zu einem Vorteig kneten. Mit etwas Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 25 Minuten ruhen lassen.
Die Eier, Eigelbe und den Zucker verrühren.
Das ganze zu dem Vorteig dazugeben. Die restliche Milch, das restliche Mehl, die weiche Butter und die Prise Salz dazu geben und zu einem glatten Teig verkneten. Zudecken und noch einmal 25 Min. ruhen lassen.

Aus dem Teig 20- 25 Kugeln formen. Diese etwas flach drücken und wieder zugedeckt weitere 45 Min. ruhen lassen, bis die Kugeln doppelt so groß sind.
Das Fett auf 170 °C erhitzen. Die Krapfen goldgelb auf beiden Seiten ausbacken. Mit einem Schaumlöffel die Krapfen herausheben und abtropfen lassen.
Jetzt kommt der spaßigste Teil. In einem Spritzbeutel die Marmelade füllen und diese seitlich in die Krapfen hineinspritzen. Beim Servieren mit Staubzucker bestäuben.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

ZWIEBELKUCHEN





Zutaten 

  • 300 g Creme Fraiche
  • 2 Stk Eier (verquirlt)
  • 200 g Käse (gerieben)
  • 1 Prise Salz und Pfeffer
  • 100 g Sauerrahm
  • 200 g Schinken (gewürfelt)
  • 500 g Zwiebel

Zutaten für den Teig

  • 30 g Hefe
  • 500 g Mehl
  • 0.25 l Milch (oder lauwarmes Wasser)
  • 0.5 TL Zucker


Zubereitung

Für den Zwiebelkuchen muss man zuerst aus 2 EL Mehl, Hefe, Milch und Zucker ein "Dampfl" machen (ein Teil der lauwarmen Milch mit Hefe verrühren, etwas Mehl dazu bis es leicht bindet, und 5 Min. stehen lassen). Danach das Dampfl zum restlichen Mehl geben und einen Hefeteig herstellen, den Teig 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Zwiebel in feine Ringe schneiden, glasig dünsten und erkalten lassen.

In eine Schüssel geben und mit Sauerrahm, Creme Fraiche, Ei, Käse, Schinken, Salz und Gewürze verrühren.
Den Belag auf dem Teig verstreichen und im vorgeheizten Backofen 20 - 25 Min. bei 200° backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Dienstag, 25. Oktober 2016

ZEBRATORTE





Zutaten

  • 1 TL Backpulver
  • 3 Stk Eier
  • 1 EL Kakaopulver
  • 100 g Mehl
  • 70 g Zucker

Zutaten Für die Creme

  • 4 Stk Eidotter
  • 10 Bl Gelatine
  • 2 EL Kakaopulver
  • 250 ml Milch
  • 600 ml Schlagobers
  • 800 g Topfen
  • 1 Stk Zitronen (Saft)
  • 200 g Zucker


Zubereitung

Eier und Zucker schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Kakao versieben und unter die Masse heben. Anschließend in eine gefettete Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 10 Minuten backen.
Für die Creme Dotter, Zucker, Milch und Zitronensaft in einem Topf verrühren, zum Kochen bringen und überkühlen lassen. Eingeweichte Gelatine in die Creme geben, Topfen einrühren und steif geschlagenen Schlagobers unterheben.

Creme halbieren und in die eine Hälfte Kakao einrühren.
Nun in die Mitte des Tortenbodens einen kleinen Schöpfer weiße Masse geben und direkt in die Mitte darauf einen Schöpfer dunkle Masse, wiederholen bis der Ring voll ist. Die Masse fließt kreisförmig auseinander, und das Muster entsteht von selbst. Torte für einige Stunden kalt stellen
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

SACHERSCHNITTE





Zutaten 

  • 0.5 Pk Backpulver
  • 250 g Butter
  • 4 Stk Eier
  • 150 g Kochschokolade (erweicht)
  • 400 g Mehl (glatt, gesiebt)
  • 0.25 l saure Milch
  • 350 g Staubzucker
  • 1 Pk Vanillinzucker

Zutaten für die Glasur

  • 150 g Edelbitter-Kuvertüre (70 % Kakao)

Zutaten für die Fülle

  • 100 g Kochschokolade
  • 60 g Marillenmarmelade


Zubereitung

Butter mit Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren, 1 Ei beifügen, dann die im Wasserbad erweichte, überkühlte Schokolade beimengen. Die restlichen Eier abwechselnd mit dem mit Backpulver versiebten Mehl und der sauren Milch beifügen, dazwischen immer gut verrühren.
Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Dabei nur die Hälfte das Backbleches verwenden - die Mitte mit einer doppelt gefalteten Alufolie auslegen. Bei Mittelhitze ca. 20-30 Minuten backen. Auskühlen lassen!
Währendessen Schokolade über Dampf schmelzen und die Marmelade zufügen. Ständig rühren und warm halten.

Nun kann der Boden einmal oder nach Wunsch zweimal durchgeschnitten werden. Mit Marmelade und Schokoladegemisch bestreichen. Wieder zusammensetzen.
Danach glasieren. Dabei die Kuvertüre in Stücke brechen und über Dampf schmelzen. Die Torte mit der Kuvertüre überziehen. Die Würfel trocknen lassen. In Quadrate (ca. 5 × 5 cm) schneiden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

REMBRANDT-SCHNITTEN





Zutaten

  • 0.5 Pk Backpulver
  • 80 g Butter
  • 2 Stk Eidotter
  • 300 g Mehl
  • 1 EL Milch
  • 1 Prise Schokostreusel zum Garnieren
  • 100 g Staubzucker
  • 1 Pk Vanillezucker
  • 0.5 Stk Zitrone (Schale abgerieben)

Zutaten für die Creme

  • 200 g Butter
  • 0.25 l Milch
  • 1 EL Rum
  • 100 g Schokolade
  • 50 g Staubzucker
  • 0.5 Pk Vanille Puddingpulver


 Zubereitung

Mehl mit Backpulver versieben, Butter abbröseln und zufügen. Staubzucker, Vanillezucker, Dotter, Milch und Schale einer halben Zitrone zufügen und zu einem Teig verkneten. Den Teig ca. 30 Min. kühl rasten lassen.
Den Teig ca. 2-3 mm dick ausrollen und in Streifen schneiden: Den ersten Streifen 14 cm breit schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
Die folgenden 5 Streifen jeweils einen Zentimeter schmäler schneiden als die vorhergehenden und auf das Blech legen. Die 6 Streifen mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backrohr bei 200° ca. 10-12 Min. backen.

Für die Creme: Pudding nach Packungsanleitung mit der Milch zubereiten, während des Auskühlens glatt rühren.
Butter mit Staubzucker schaumig rühren, erweichte Schokolade, Rum und löffelweise den katlen Pudding einrühren. Mit einem Teil dieser Creme die ausgekühlten Mürbteigstreifen zusammensetzen, außen mit Creme bestreichen.
Mit Schokostreusel bestreuen und kühl stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Montag, 24. Oktober 2016

KNOBLAUCHCREMESUPPE





Zutaten 

  • 0.75 l Brühe
  • 2 EL Butter
  • 7 Stk Knoblauchzehen
  • 0.25 l Milch
  • 0.125 l Obers
  • 3 EL Vollkornmehl


Zubereitung

Für diese Knoblauchcremesuppe in einem Topf die Butter zerlassen und das Vollkornmehl darin unter ständigem rühren anrösten.
Mit Brühe und Milch sofort aufgießen. Danach die Knoblauzehen klein schneiden oder zerdrücken und dazugeben.

Die Suppe aufkochen und anschließend ca. 20 min. ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Obers verfeinern.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

SCHWARZWÄLDER KIRSCH CUPCAKE





Zutaten 

  • 0.5 Pk Backpulver
  • 80 g Butter (zerlassen)
  • 2 Stk Eier
  • 60 g Kakaopulver
  • 1 TL Kirschschnaps (nach Belieben)
  • 200 g Mehl
  • 100 ml Milch
  • 0.5 Pk Vanillezucker
  • 80 g Zucker

Zutaten für die Fülle und die Creme

  • 12 Stk Belegkirschen
  • 2 EL Kakao
  • 2 Pk Sahnesteif
  • 300 ml Schlagobers
  • 80 g Schokoraspel
  • 120 g Zucker


Zubereitung

In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Kakaopulver vermischen. Ofen auf 180°C vorheizen.
Die weiche Butter, Eier, Zucker, Kirschschnaps und Vanillezucker schaumig rühren, Milch zufügen. Die Mehlmischung vorsichtig unterheben.
12 Muffinförmchen zur Hälfte mit Teig füllen und 20-25 Min. backen und auskühlen lassen.
Für die Creme:Schalgobers schlagen, Zucker, Sahnesteif und Kakao unterrühren.

Den Muffin in der Mitte durchschneiden und mit Creme bestreichen. Oberen Muffinteil wieder drauf setzen. Die restliche Creme in einen Spritzsack mit zackiger Tülle aufspritzen. Mit Schokoraspel und Belegkirschen garnieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Sonntag, 23. Oktober 2016

Buttermilch-Zitronentorte





Zutaten

Für den Boden

  • 4 Stk. Eigelbe
  • 60 g Kristallzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 3 EL Wasser (lauwarm)
  • 4 Stk. Eiweiße
  • 65 g Kristallzucker
  • 75 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Speisestärke

Für die Creme

  • 8 Blätter Gelatine (weiß)
  • 300 ml Buttermilch
  • 150 g Kristallzucker
  • 1 Packung Zitronenschalen-Abrieb
  • 110 ml Zitronensaft (ca. 3 Zitronen)
  • 750 ml Schlagobers

Für die Dekoration

  • 200 ml Schlagobers
  • 1 Packung Vanillezucker
  • Nach Belieben Pistazien (gehackt)
  • Nach Belieben Zitronenscheiben


Zubereitung

Für die Buttermilch-Zitronentorte eine Springform mit Backpapier auskleiden und den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.
Dann die Eigelbe mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Wasser einige Minuten schaumig schlagen.
Danach die Eiweiße steif schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Die Masse anschließend unter die Eigelb-Creme heben.
Nun das Mehl mit dem Backpulver und der Speisestärke vermengen und auf die Creme sieben. Alles vorsichtig mit einem Löffel/ Teigspatel unterheben und in die Springform geben. Der Boden sollte nun ca. 25 Minuten Backen und danach komplett auskühlen. Als nächstes schon mal die Gelatine nach Packungsanleitung einweichen.
Jetzt die Buttermilch mit dem Zucker, der Zitronenschale und dem Zitronensaft gut verrühren. Dann die Gelatine in einem Topf bei geringer Hitze auflösen, 5-6 Esslöffel von dem Buttermilchgemisch hinzufügen und verrühren. Danach die Masse zurück zur restlichen Buttermilch geben und nochmals gut verrühren (Temperaturausgleich).

Nun das Schlagobers steif schlagen. Dann den Biskuitboden einmal waagerecht halbieren, den unteren Boden auf eine Tortenplatte setzen und einen Tortenring eng um den Boden legen.
Als nächstes das Schlagobers unter die Buttermilchmasse heben und ca. die Hälfte der Creme auf den Boden geben. Dann den zweiten Biskuitboden auflegen und leicht andrücken. Danach die restliche Buttermilchmasse darauf geben, glatt streichen und die Torte für ca. 4-5 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
Kurz vor dem Servieren die Torte aus dem Tortenring lösen. Jetzt das Schlagobers mit dem Vanillezucker steif schlagen und die Torte mit ca. der Hälfte der Creme ringsum einstreichen. Mit der restlichen Creme Tupfen aufsetzen. Zum Schluss nach Belieben noch Zitronenscheiben dekorativ auflegen und den Rand mit den Pistazien verzieren.

Rezept-Tipp
Wer möchte kann die Buttermilch-Zitronentorte zusätzlich noch mit Zitronenmelisse ausschmücken.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Sehr feiner Topfenauflauf





Zutaten
Portionen: 6

  • 500 g Topfen (20%)
  • 150 g Zucker
  • 2 EL Stärkemehl
  • 7 Eier
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  •  1 Zitrone (Schale)
  • 50 g Zucker (fürs Schnee schlagen)
  • 50 g Butter (flüssig)
  • Butter (und Brösel für die Form)


Zubereitung

Für den Topfenauflauf Topfen, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschalen und Dotter gut verrühren, danach Stärkemehl einrühren.

Eiklar mit Zucker steif schlagen und mit der flüssigen Butter vorsichtig unterheben. In eine gefettete und gebröselte Form füllen und den Topfenauflauf bei 180°C 40 Minuten backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

TOPFEN-FRUCHTTORTE





Zutaten 

  • 0.375 l Fruchtsaft
  • 8 Bl Gelatine
  • 3 Bl Gelatine
  • 200 g Kompottfrüchte oder Früchte nach Saison
  • 0.75 l Milch
  • 1 Schuss Rum nach Geschmack
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Streichtopfen
  • 1 Pk Vanillinzucker
  • 0.5 Stk Zitrone, Saft z. Abschmecken
  • 1 Stk Zitrone, Schale und Saft
  • 100 g Zucker


Zubereitung

Den Topfen mit Milch, Staubzucker, Salz, Vanillinzucker, etwas Rum, Zitronenschale und -saft vermengen, sowie die 8 Blatt gequollene, in 1/16 l heißem Wasser gelöste Gelatine dazugeben.
Die verrührte Masse in eine mittlere gut schließende Tortenform gießen und gut stocken lassen. Anschließend die Fruchtmasse darübergießen und ca. 1-2 Std. in den Kühlschrank stellen.
Vor dem Servieren den Rand mit einem warmen Messer lösen und die Torte herausheben.

Kompottfrüchte oder Früchte nach Saison in etwa 2 cm große Würfel schneiden und mit dem Fruchtsaft vermengen. Die gequollenen, in heißem Wasser gelösten 3 Gelatineblätter dazu geben und nach Geschmack mit Zitronensaft abschmecken.

Tipps zum Rezept
Auf einem Servierteller anrichten und neben der aufgeschnittenen Torte noch Früchte dazu legen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

BANANEN-KOKOS-PUDDING




Zutaten 

  • 4 Stk Eier
  • 2 Stk kleine Kokosnüsse
  • 0.5 l Kokosmilch
  • 4 Stk reife Bananen
  • 2 EL Zucker


Zubereitung

Das Fleisch der Kokosnuss - nachdem der Saft entnommen wurde - fein raspeln.
Die geschlagenen Eier mit Zucker zur Kokosmilch geben.
Die Bananen schälen, zerdrücken und mit Kokosraspeln sowie Eimixtur vermischen. Gut vermischen und in eine feuerfeste Schüssel geben.

Im Backofen bei mittlerer Hitze backen, bis der Pudding fest ist. Er kann heiss oder kalt serviert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Milchrahmstrudel





Zutaten
Portionen: 7

Für den Teig:

  • 1/4 kg Mehl
  • Salz
  • 1 EL Butter (zerlassen)
  • 1 Stück Ei
  • 1/8 l Wasser
  • Butter (zum Bestreichen)
  • Mehl (für die Arbeitsfläche)
  • 8 Stück Semmeln (altbacken)
  • 1/4 l Milch
  • 130 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 4 Stück Eidotter
  • 150 ml Rahm
  • 100 g Topfen
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zitronenschale (gerieben)
  • 4 Stück Eiklar
  • 1 EL Kristallzucker
  • Mehl (für die Arbeitsfläche)
  • reichlich Butter (zerlassen, zum Beträufeln)
  • 60 g Rosinen
  • Staubzucker

Zum Übergießen:

  • 300-400 ml Milch
  • 2 Stück Eier
  • 2 EL Staubzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Für die Vanillecreme:

  • 1/2 l Milch
  • 2-3 EL Vanillezucker
  • 25 g Vanille-Pudding-Pulver
  • 100 g Kristallzucker
  • 2 Stück Eidotter
  • 2-3 EL Schlagobers
  • 1 Schuss Rum


Zubereitung

Zunächst den Strudelteig zubereiten. Dafür das Mehl auf ein Nudelbrett sieben, in der Mitte eine Vertiefung machen. Eine Prise Salz, die flüssige Butter, das Ei sowie das lauwarme Wasser hineingeben und alles gut durchmischen, bis eine glatte, weiche Masse entsteht.
Dann den Teig mit den Händen so lange kneten, bis er sich sowohl vom Brett als auch von den Händen leicht lösen lässt. Das Brett gut mit Mehl bestreuen, den Teig darauf setzen, mit flüssiger Butter bestreichen, eine Schüssel darüber stülpen und den Teig darunter eine gute 1/2 Stunde rasten lassen.

Nun die Fülle zubereiten. Dafür die Semmeln entrinden, würfelig schneiden und in Milch weichen. Butter mit dem Handmixer schaumig schlagen, Zucker, Eidotter, Rahm und Topfen sowie Vanillezucker und Zitronenschale zugeben und cremig rühren.

Geweichte Semmeln ausdrücken und ebenfalls darunter engen. Eiklar mit wenig Zucker steif schlagen und unter die Masse heben. Den vorbereiteten Strudelteig auf einer großen, bemehlten Arbeitsfläche ausbreiten, Teig mit flüssiger Butter bestreichen, Fülle auf etwa 2/3 des Teiges auftragen, Rosinen darüber streuen, Ränder gerade schneiden und Strudel vorsichtig einrollen.
Eine rechteckige Backform mit Butter ausstreichen, den Strudel hufeisenförmig einlegen und gründlich mit flüssiger Butter bestreichen. Backrohr auf 180 °C vorheizen.

Zum Übergießen Milch, Eier, Staub- und Vanillezucker gut miteinander verrühren, etwa 1/4 der Menge über den Strudel gießen und diesen ca. 45 Minuten goldbraun backen.
Zwischendurch immer wieder mit Eiermilch aufgießen, bis diese gänzlich verbraucht ist.
Fertigen Milchrahmstrudel aus dem Backrohr nehmen, kurz überkühlen lassen, mit Staubzucker bestreuen und mit Vanillecreme servieren.

Um letztere zuzubereiten, zunächst etwa 1/3 der Milch mit Vanillezucker und Puddingpulver glatt rühren. Restliche Milch mit Kristallzucker aufkochen, das Puddinggemisch unter ständigem Rühren einmengen und nochmals kurz aufkochen lassen. Topf vom Feuer nehmen und mit dem Schneebesen Eidotter, Schlagobers sowie einen Schuss Rum einrühren und gemeinsam mit dem Milchrahmstrudel noch lauwarm servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Samstag, 22. Oktober 2016

NUSS-MOHN-KUCHEN





Zutaten

  • 0.5 Pk Backpulver
  • 250 g Butter
  • 8 Stk Eier
  • 250 g geriebene Nüsse
  • 250 g geriebener Mohn
  • 1 Pk Vanillezucker
  • 1 Stk Zitronenschale
  • 250 g Zucker


Zubereitung

Aus Eiklar sehr festen Schnee schlagen.
Butter, Zucker und Eidotter sehr schaumig rühren.

Mohn, Backpulver und Nüsse einmengen und zuletzt den Schnee leicht unterheben.
In eine Form 30x20 geben und bei 160 °C ca 45 min. backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

SCHOKOLADENTORTE





Zutaten

  • 0.5 Pk Backpulver
  • 125 g Butter (weich)
  • 6 Stk Eier
  • 160 g Kochschokolade
  • 120 g Kristallzucker
  • 160 g Mehl
  • 2 EL Rum
  • 120 g Staubzucker

Zutaten für die Glasur

  • 1 EL Honig
  • 320 g Kuvertüre (dunkel)
  • 100 g Marillenmarmelade zum Bestreichen
  • 120 ml Schlagobers


Zubereitung

Für die Schokoladentorte zuerst Eier in Klar und Dotter trennen. Eidotter mit Staubzucker schaumig rühren. Butter mit Kochschokolade (gerieben) langsam in die schaumige Masse einrühren.
Mehl mit Backpulver versieben und zum Teig geben. Rum zufügen. Eiklar zu Schnee schlagen und mit dem Kristallzucker langsam unter die Teigmasse heben.
Die Tortenform mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstauben. Backofen auf 170°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen
Auf der unteren Schiene des Backrohres backen die Torte ca. 50 Min. backen. Anschließend die Torte in der Form auskühlen lassen. Die ausgekühlte Torte einmal waagrecht durchschneiden.

Die Marmelade kurz aufkochen und auf den Tortenboden streichen, den Deckel draufsetzen und rundherum mit Marmelade bestreichen.
Nun die Torte glasieren. Dazu wird die Kuvertüre fein geschnitten, der Obers mit Honig augekocht und über die Kuvertüre gegoßen. Mit einem Schneebesen so lange rühren bis sich die Kuvertüre aufgelöst hat.
Die Torte auf einen Rost legen und mit der Schoko-Glasur überziehen. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Freitag, 21. Oktober 2016

Schwarzwälderkirsch-Schnitten





Zutaten

Für den Teig:

  • 140 g Zucker
  • 140 g Butter
  • 140 g Schokolade (dunkel)
  • 6 Stück Eidotter
  • 6 Stück Eiklar
  • 120 g Mehl
  • 60 g Kakaopulver (dunkles)
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Prise Backpulver
  • 1 Prise Salz

Für die Dekoration:

  • 0,75 l Schlagobers
  • 1 Glas Kirschmarmelade
  • 1 Glas Kompottkirschen
  • 1 Stück Schokolade


Zubereitung

Für die Schwarzwälderkirsch-Schnitten Eidotter mit 100 g Zucker, Vanillezucker und 100 g Butter schaumig rühren. Die Schokolade mit der restlichen Butter schmelzen und langsam unter die Eidottermasse rühren.

Mehl, Backpulver und dunkles Kakaopulver ebenfalls unterrühren, bei Bedarf einen Schuss Milch hinzufügen. Die Eiklar mit 1 Prise Salz und dem restlichem Zucker steif schlagen.

Den steif geschlagenen Schnee unter die Schokomasse heben und bei 170 ° Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten auf einem (großen) Blech backen.

Den ausgekühlten Teig mit Marmelade bestreichen. Das Schlagobers steif schlagen. Zum Dekorieren einen Teil des Schlagobers in einen Spritzsack füllen.

Das restliche Schlagobers auf dem Kuchen gleichmäßig verteilen. Die Schokolade über den gesamten Kuchen raspeln.

Mit dem restlichem Schlagobers aus dem Spritzsatz und Kompottkirschen dekorieren.

Tipp
Schwarzwälderkirsch-Schnitten sind eine nette Alternative zur Torte, vor allem wenn mehr Leute mitessen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mohnstrudel aus Germteig





Zutaten

  • 150 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 1 Würfel Germ
  • 60 g Zucker
  • 2 Stk. Eidotter
  • 600 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stk. Zitronenschale
  • 1 Stk. Ei (zum Bestreichen)

Für die Fülle

  • 20 ml Wasser
  • 50 g Butter
  • 160 g Honig
  • 70 g Powidl
  • 1 Prise Zimt
  • 60 g Semmelbrösel
  • 300 g Mohn (gemahlen)
  • 150 g Rosinen
  • 1 Schuss Cognac


Zubereitung

Ein kreatives Rezept ist der Mohnstrudel aus Germteig. Butter warm werden lassen und in die lauwarme Milch geben. Anschließend Germ hineinbröseln. Zucker und Eidotter ebenfalls einrühren. Erst dann Mehl und Salz hinzufügen sowie den Abrieb einer frischen Zitrone. Alles zu einem mittelfesten Teig verarbeiten. Im Anschluss den Teig an einen warmen Ort stellen, dort wird sich das Volumen erhöhen.
Die Fülle des Strudels aus Butter wie auch Honig, Wasser, Zimt und Powidl zubereiten. Alternativ zum Honig kann auch Zucker verwendet werden. Diese Masse gemeinsam mit den Bröseln auf den Herd stellen und etwas aufquellen. Nun den Mohn und die Rosinen hineingeben und abschließend einen Schuss Rum hinzufügen.

Teig wiederum in 3 gleichmäßige Stücke trennen und erst dann ausrollen. Mittig die Fülle aufstreichen und den Teig wieder einrollen. Die Teigstücke nun mit einem verquirlten Ei bestreichen, um dann auf einem Blech mit Backpapier für 40 Minuten im Ofen zu backen. Aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und noch warm servieren.

Rezept-Tipp
Diesen Mohnstrudel aus Germteig mit aufgeschlagenem Obers oder eine selbst zubereiteten Vanillesauce anbieten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bratapfel mit Marmelade-Füllung





Zutaten

  • 4 Stk. Äpfel
  • 50 g Marmelade (nach Belieben)
  • 50 g Walnüsse (gehackte)
  • Nach Belieben Zucker (braunen)


Zubereitung

Für den Bratapfel mit Marmelade-Füllung den Backofen auf 220°C vorheizen. Äpfel schälen und mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse und die Kerne entfernen. Den Boden etwas abschneiden, so dass die Äpfel sicher stehen.
Marmelade mit braunem Zucker verrühren und die Äpfel gleichmäßig damit füllen. Die Äpfel in eine Auflaufform stellen und mit gehackten Walnüssen bestreuen. Etwas Wasser in die Form gießen.

Die Bratäpfel für mindestens 1 Stunde im Ofen garen lassen, bis sie schön weich sind. Aus dem Ofen nehmen, anrichten und servieren.

Rezept-Tipp
Jeden Bratapfel mit Marmelade-Füllung mit einem Klecks Schlag garnieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Donnerstag, 20. Oktober 2016

WIENER KAISERSCHMARRN





Zutaten

  • 40 g Butter
  • 4 Stk Eier
  • 200 g Mehl
  • 300 ml Milch
  • 30 g Rosinen
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Staubzucker zum Bestreuen
  • 30 g Zucker


Zubereitung

Für diesen köstlichen Kaiserschmarrn zuerst in einer Schüssel Mehl, Zucker, Salz und Dotter mit der Milch zu einem glatten, dickflüssigen Teig verrühren.
In einer anderen Schüssel die Eiklar zu einem steifen Schnee schlagen und danach unter den dickflüssigen Teig heben.
Die Butter in einer großen, flachen Pfanne aufschäumen lassen, den Teig langsam eingießen, und auf beiden Seiten anbacken.
Anschließend die Pfanne in ein vorgeheiztes Backrohr bei mäßiger Hitze (Heißluft ca. 180°C) für 10-12 Min. fertig backen - bis der Kaiserschmarren leicht goldbraun ist.
Danach die Pfanne aus dem Backrohr nehmen und den fertigen Teig mit zwei Gabeln in unregelmäßige Stücke zerreißen.

Nun die Rosinen hinzufügen, gut verrühren und die Pfanne nochmals für ca. 1 Minute in den noch heißen Backofen.
Den Schmarren auf Tellern anrichten, mit Zucker bestreuen und mit beliebigem Kompott oder auch Apfelmus servieren.

Tipps zum Rezept
Anstelle der Rosinen können auch Mandelblättchen genommen werden.

Sollte der Kaiserschmarrn-Teig zu flüssig sein, einfach etwas mehr Mehl hinzufügen. Sollte der Teig zu dickflüssig sein kann man auch noch einen Schuss Mineralwasser hinzugeben.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.